Regina Leugner
27. Juni 2017 | Mering Aktuell

Büffeln für den Quali Training im Jugendtreff Mering

Bilder
Die Freude nach dem Sieg war groß.  Foto: hesep

Die Freude nach dem Sieg war groß. Foto: hesep

Mering (hesep) | Drei Schüler bereiten sich intensiv auf ihre gefürchtete Matheprüfung in zwei Wochen vor. Erstmals bot der Jugendtreff Mering dieses Training in den Ferien für Schüler an.
Robin, Laura und Natt haben schon zwei Stunden lang mit Trainer Fabian Wölfle im Jugendtreff Mering Mathe-aufgaben gelöst, bevor es in die verdiente Mittagspause geht. Geplant waren drei Tage Quali-Training für die Fächer Englisch, Deutsch und Mathematik. Aber für Englisch und Deutsch hatten sich nicht einmal drei Schüler gemeldet, so dass nur der Mittwoch für Mathe stattfinden konnte. Kristin Otto, Leiterin des Meringer Jugendtreffs, bot in diesem Jahr erstmals dieses Quali-Training an und bedauert, dass nur wenige Schüler das günstige Angebot ihrer Einrichtung nutzten.
Seit November 2016 ist der 17-jährige Fabian Wölfle am Mittwochnachmittag als Nachhilfelehrer beim Jugendtreff angestellt. Er legte vor einem Jahr seinen Realschulabschluss in Mering mit der Traumnote 1,1 ab und nutzt jetzt ein Jahr, um bei Praktika in Bank, Grundschule, Steuerkanzlei und dem Büro seiner Mutter seine Fähigkeiten für die spätere Berufswahl besser kennenzulernen. Im September wird er auf den wirtschaftlichen Zweig der Fachoberschule Friedberg gehen. „Ich habe mich zehn Stunden auf den heutigen Tag vorbereitet", verrät er seinen Prüflingen. Am 27. Juni beginnt für sie der Quali mit Englisch, an den nächsten Tagen folgen die Fächer Deutsch und Mathematik.
Die 15-jährige Natt und die 17-jährige Laura besuchen auf der Mittelschule Kissing den M-Zweig, der 15-jährige Robin geht auf den M-Zweig in der Mittel-schule Merching. In den Pfingstferien bereiten sie sich mit den Büchern „Quali-Trainer" für alle drei Fächer vor, wobei Mathematik für sie Vorrang hat und täglich auf dem Programm steht. „In Englisch lerne ich hauptsächlich Vokabeln, für Deutsch schaue ich mir Rechtschreibregeln und wichtige Aufsatzarten wie die Inhaltsangabe nochmals an", berichtet Laura. Sie überlegt, nach der 10. Klasse die FOS Friedberg, sozialer Zweig zu wählen. Natt wird am 3. Juli an der Landespersonalausschussprüfung teilnehmen, weil sie eine Ausbildung bei der Gemeinde Mering anstrebt. Dabei werde sie in den Fächern Deutsch, Geschichte/Sozialkunde und Mathematik getestet, verrät sie. Robin möchte auf die Berufsschule nach Aichach gehen und strebt den Beruf des Schreiners an. „Ende Juli werde ich ein freiwilliges Praktikum bei der Schreinerei Fleig machen", erzählt er.
Am Vormittag übt Trainer Fabian Wölfle mit den Schülern für den A-Teil, der ohne Taschenrechner bewältigt werden muss und Prozentrechnungen, Gleichungen, Textaufgaben, Überprüfung von Rechnungen und Diagrammauswertungen umfasst. Er zeigt ihnen Rechentricks, die in der Schule nicht erwähnt werden, sagt er. Im B-Teil, der 70 der 100 Minuten Bearbeitungszeit ausmacht, umfassen die elf gestellten Aufgaben die Themen Bruchgleichung, Flächeninhalte und Geometrie. Bei 22 Aufgaben in nur einer Stunde und 40 Minuten bleibe wenig Zeit zum langen Überlegen, sind sich sowohl Lehrer als auch Schüler bewusst. Aber vier Stunden gemeinsames Lernen gibt mehr Selbstvertrauen und lässt erkennen, wo noch Lücken vorhanden sind.


UNTERNEHMEN DER REGION