Ponke Urban
| Kissinger Gemeindeseite

Weihnachtliches Flair auf dem Kissinger Rathausplatz

Mit 21 Teilnehmern ist der HHK-Weihnachtsmarkt 2017 der größte

Bilder

Kissing (hesep) | Nicht nur Familien mit Kindern freuten sich auf das erste Dezemberwochenende. Auch Josef Schindler fieberte dem Samstag entgegen, um mit seinen Betreuern und Mitbewohnern des Hauses Gabriel das weihnachtliche Flair auf dem HHK-Weihnachtsmarkt zu genießen. Mit 21 Teilnehmern bot der Markt den Besuchern ein reichhaltiges Angebot an Waren und kulinarischen Spezialitäten.
Anna Weiß und Jana Neumann aus Kissing kommen jedes Jahr, weil ihre Töchter bei der Tanzaufführung dabei sind. Bis dahin wärmen sie sich mit einem heißen Getränk auf. Am Abend wollen sie mit der Familie zu Abend essen. 15 Bewohner vom Haus Gabriel und ihre zehn Betreuer genießen einen Glühwein, nachdem sie sich die Stände angesehen haben. „Es ist für uns feste Tradition, zur Eröffnung zu kommen“, sagt Betreuerin Manuela Hofmann. Marion Lang und Leon genießen einen Crêpe, kaufen kleine Überraschungen für Freunde und treffen sich mit Bekannten. Auch Melanie Kornischka, bummelt mit ihrem Mann und der kleinen Chrystin über den Markt. Bei Süßwaren Wittmer halten sie an, um ein Plüsch-Einhorn zu kaufen. Beim Stand von Peter Berger schenken Annika und Melanie den begehrten Wilderertee aus. Beim Bayerischen Roten Kreuz hat sich am Waffelstand eine lange Schlange gebildet: Zitronen-, Zimt-, Nuss- oder Naturwaffeln bieten Monika Tschirner, Gerda Bogner und Hans-Jürgen Pflügel an. „Wir haben 1080 Eier für den Teig verarbeitet“, erzählen sie. In der Aula der Mittelschule verfolgen viele Besucher die Aufführungen des Tanzstudios Effekt: Tänze aus „Die Schöne und das Biest“, aber auch moderne und weihnachtliche Choreografien. Bei den Pfadpfindern kann nicht nur die Christbaumabholung gebucht werden, sie haben Plätzchen und Magenbrot gebacken, Schneemänner aus Socken und Reis hergestellt, Porzellantassen bemalt oder Deko-Kerzen aus Holz gefertigt. Erstmals in Kissing ist Doris Kristl-Wenzel von der Beerenhexe aus Friedberg mit den im Hexentreff produzierten Marmeladen und Chutneys. Kirschkernkissen oder mit Lavendel gefüllte Tiere, die bei Schmerzen oder Verspannungen angewärmt Linderung bieten, stehen auch zum ersten Mal zum Kauf bereit. Wie der Körper mit Armbändern oder Ketten, die durch Anionen angereichert sind, wieder zu 100 Prozent funktionieren kann, demonstriert Doris Bammer von Tatanka Sun, die dritte neue Fierantin.
Bei Einbruch der Dunkelheit füllte sich der Rathausplatz. Bei der verlockenden Auswahl an chinesischen Spezialitäten, Steak- oder Bratwurstsemmeln, Fisch, Waffeln oder Crêpe stellten sich manche Besucher gerne an mehreren Ständen an. Der Posaunenchor Kissing bot mit Weihnachtsliedern eine passende musikalische Untermalung.