Ponke Urban
04. Juli 2017 | Aus der Region

Prüfung geschafft für Brauchtum und Tradition

Bilder

Egenburg/Kühbach (oh) | Das Interesse, die Tradition des Böllerns zu pflegen, nimmt auch in Bayern nach wie vor zu.
In wohl keinem anderen Bundesland wird mehr Wert auf Brauchtum und Tradition gelegt wie in Bayern.
Nachdem auch der Schützenverein „die Wildmooser" Egenburg im April eine Böllergruppe gegründet haben, absolvierten unlängst 8 Mitglieder der derzeit 9-Mann und einer Frau starken Böllergruppe in Kühbach erfolgreich den Grundlehrgang zum Böllerschießen.
Mit gemischten Gefühlen wurde die Reise nach Kühbach angetreten um dort die Prüfung, in einem theoretischen sowie praktischen Teil abzulegen.
Schwerer als erwartet war sie, die Böllerprüfung im Schulungszentrum Mayr in Kühbach, so die einstimmige Meinung aller Lehrgangsteilnehmer.
Zehn Stunden dauerte die Ausbildung und Prüfung für den Umgang mit Hand-, Schaft- und Standböllern sowie mit der Kanone.
Am Vormittag wurde theoretisches Wissen mit Sachkunde und rechtlichem Teil durch den staatlich anerkannten Lehrgangsträger Walter Mayr aus Kühbach und dem Technischen Inspektor Hans Jurkschat vom Gewerbeaufsichtsamt München vermittelt, die anschließend auch die Prüfungen abnahmen.
Bei der praktischen Ausbildung, wurde jeder Schütze ob mit Handböller, Kanone oder dem gefährlichsten aller Böllerarten, dem Standböller (Sirius) bei der Handhabung, laden und unter Aufsicht abzufeuern, von den Ausbildern strengstens beobachtet und lautstark korrigiert.
Nachdem vom Gesamtkurs am späten Nachmittag noch einige Prüfungsteilnehmer zur mündlichen Prüfung geladen wurden, waren die Strapazen dieses Tages und die Ungewissheit über das Bestehen der Prüfung, jedem Kursteilnehmer deutlich anzusehen.
Nach der Auswertung und Bekanntgabe der Ergebnisse durch Lehrgangsleiter Mayr und dem Technischen Inspektor-Gewerbeaufsicht Hans-Joachim Jurkschat „Alle haben bestanden" war die Freude über die erfolgreich absolvierte Prüfung manch einem deutlich anzusehen.
Bei der Abschlussbesprechung und Übergabe der Zeugnisse wurde den Kursteilnehmern nochmals die Gefahren und den regelmäßigen, sicheren Umgang mit Böllergeräten zu üben, nahegelegt.
Bürgermeister Helmut Zech meinte begeistert: „Es freut mich von Herzen, dass es gelungen ist eine Böllergruppe in unserer Gemeinde zu gründen. Ein Stück Brauchtum wird damit wieder gepflegt und für die Zukunft gesichert. Besonders bei herausragenden Veranstaltungen wird die Gemeinde gerne auf diese Gruppe zurückgreifen und ich freue mich schon heute darauf, wenn wir das erste Mal die Böllergruppe zu einem Anlass einladen dürfen. Allen neuen Böllerschützen möchte ich zur bestandenen Prüfung herzlich gratulieren und wünsche euch allen einen verantwortungsvollen Umgang und viel Spaß bei diesem schönen Brauchtum".



UNTERNEHMEN DER REGION